Loriot tritt nur noch in Restaurants auf 

+
Loriot

Berlin - Humorist Loriot, alias Vicco von Bülow (87), wird sich auch in Zukunft weiter rarmachen: “Meine öffentlichen Auftritte werde ich auf meine Lieblingsrestaurants beschränken.“

Das verriet der Meister der feinsinnigen Komik der “Bild am Sonntag“ in einem E-Mail-Interview. Loriot lebt mit Ehefrau Romi und Mops Emil am Starnberger See. Sein letzter öffentlicher Auftritt liegt rund zwei Jahre zurück - damals nahm er in Berlin den Ehrenreis des Deutschen Films entgegen. Auf die Frage, wie es seinem Körper und seiner Seele gehe, schrieb der Humorist: “Darauf fällt mir keine passende Antwort ein ... jedenfalls konnte ich früher schneller laufen.“

Zuhause zeichnet er nach “BamS“-Informationen viel, vor allem Dinge aus seinen Träumen. Die Lasten des Alters beschrieb Loriot so: “Zu meinen jugendlichen Altlasten gesellten sich in den letzten Jahren überflüssige Probleme mit den Augen. Zum Beispiel sehe ich so manches doppelt, was mir schon einmal völlig ausreichen würde.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.