Lottofee Reichenbacher träumt von Geldregen

+
Franziska Reichenbacher wartet noch auf sechs Richtige mit Zusatzzahl. Foto: Roland Holschneider/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Vom großen Geldregen träumt auch die Lottofee höchstpersönlich. "Auf den großen Gewinn warte ich noch", sagt Franziska Reichenbacher (47), die in der ARD samstags die Glückszahlen präsentiert.

Die Moderatorin spielt auch regelmäßig und hatte zumindest schon "ein paar Mal drei Richtige", wie Reichenbacher der Deutschen Presse-Agentur vor einem historischen Jubiläum verriet. Am 4. September 1965, vor bald 50 Jahren, übertrug die ARD erstmals live im Fernsehen die Ziehung der Lottozahlen aus dem Studio des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am Main.

Reichenbacher ist seit 1998 die Lottofee in der ARD und sagt: "Der Ziehung zuzusehen, war für viele Menschen ein Ereignis, fast wie ein Ritual, das zum Samstag gehörte." Seit Juni 2013 wird die Ziehung aber nur noch im Internet gezeigt, im Fernsehen werden nur noch die gezogenen Zahlen präsentiert.

Die Live-Ziehung ist mit dem Umzug vom Fernsehen ins Internet in der Gunst der Zuschauer gesunken. Durchschnittlich sehen 24 000 Nutzer die Prozedur live im Netz, wie die federführende Saarland Sporttoto mitteilte. In der ARD beim "Lotto am Samstag" waren es bei den letzten zehn Ziehungen zwischen 1,7 und 3,7 Millionen Zuschauer gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.