Lugner allein zum Opernball - Lohan darf nicht ausreisen

+
Baulöwe Lugner muss möglicherweise allein zum Wiener Opernabll gehen. Sein Gast Lindsay Lohan darf die USA nicht verlassen und mit Freundin "Katzi" hat Lugner gerade Stress.

Wien - Vielleicht muss Baulöwe Richard Lugner allein zum Wiener Opernball gehen. Seine Begleiterin Lindsay Lohan darf die USA nicht verlassen und mit Freundin "Katzi" hat er Stress.

Zwei Tage vor dem Wiener Opernball muss sich Baulöwe Richard “Mörtel“ Lugner (77) um seinen Stargast sorgen: Die von ihm eingeladene US-Schauspielerin Lindsay Lohan (23) darf möglicherweise nicht ausreisen. Zudem gibt es nach österreichischen Medienberichten Konflikte mit seiner 20-jährigen Freundin “Katzi“.

Damit läuft der berühmte Opernballgast und alternde Playboy Gefahr, am Donnerstag erstmals ohne Frau zu dem Walzerspektakel zu kommen. Lohan habe gegen Bewährungsauflagen verstoßen und dürfe momentan die USA nicht verlassen, sagte Lugner der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Dienstag.

Alle für Mittwoch geplanten Termine in Wien seien deshalb abgesagt worden. Möglicherweise könne die junge Frau aber noch knapp vor dem Ball am Donnerstag anreisen. Die Schauspielerin ist mit Filmen wie “Freaky Friday“ und “Robert Altman's Last Radio Show“ bekanntgeworden. In der letzten Zeit fiel sie aber vor allem mit Verkehrsdelikten, Drogen- und Beziehungsproblemen auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.