Lugner verzeiht Lindsay Lohan 

+
Unternehmer Richard Lugner (77) und seine 20-jährige Partnerin Anastasia "Katzi" Sokol.

Wien - Die Standgebühr für das Flugzeug, Gage und Spesen, wie hoch genau die Summe ist, darüber schweigt Bauunternehmer Richard Lugner. Lindsay Lohan zahlt wohl alles zurück.

“Wir haben ein Mail von Lohans Management, dass das Geld bis Freitag rückerstattet wird“, zitierte die österreichische Nachrichtenagentur APA am Montag den 77-jährigen Lugner. Eine Klage werde daher nicht erwogen, eine “Strafe“ müsse Lohan wegen des Vertragsbruches ebenfalls nicht zahlen, erklärte Lugner. “Wir kriegen alles zurück, und das passt.“

Die Höhe der Gage sowie der Spesen - unter anderem für einen Privat-Jet - wollte der 77-Jährige nicht kommentieren: “Es geht nicht um 200.000 Euro. Aber über Beträge spreche ich nicht.“ Lindsay Lohan hätte den Opernball am vergangenen Donnerstag als “Stargast“ an Lugners Seite besuchen sollen. Sie erschien jedoch nach Angaben Lugners erst mit mehr als zwei Stunden Verspätung zum Abflug ihrer Linienmaschine in Los Angeles. Da das Flugzeug gewartet habe, sei eine Standgebühr von 16.000 Euro erhoben worden, die Lohan nicht habe zahlen wollen. Als Ersatzgast sprang Dieter Bohlen mit seiner Freundin Carina ein.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.