Lugner will mit "Ruby" auf Wiener Opernball

+
Der österreichische Baumogul Richard Lugner will mit Berlusconis "Ruby" beim Wiener Opernball erscheinen.

Wien - Der österreichische Baumogul Richard Lugner hat kein Interesse mehr an einer Begleitung von US-Schauspielerin Bo Derek zum Wiener Opernball. Stattdessen habe er sein Auge auf "Ruby" geworfen.

Die junge Marokkanerin mit dem Spitznamen “Ruby Rubacuori“ (Ruby die Herzensbrecherin), die derzeit im Mittelpunkt des Skandals um den soll laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA die neue Begleitung werden.

Bilder vom Wiener Opernball 2010

So feierlich war der Wiener Opernball

APA zitierte den 78-jährigen Lugner am Sonntag mit den Worten, er werde den Vertrag mit der 54-jährigen Bo Derek aufkündigen, da sie 25.000 Dollar mehr fordere als ursprünglich geplant. Dafür seien die Verhandlungen mit der 18-jährigen Karima el Mahroug so gut wie abgeschlossen.

Lugner, in Wien oft auch nur “Mörtel“ genannt, sorgt seit Jahren für schillernde Stargäste beim Opernball. Zu seinen Gästen gehörten unter anderem das Party Girl Paris Hilton und die Star-Stripperin Dita von Teese.

Die italienische Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi vor, die damals 17-Jährige “Ruby“ auf einer Party für Sex bezahlt zu haben. Als diese später unter dem Verdacht eines Diebstahls festgenommen wurde, soll er seinen Einfluss genutzt haben, sie aus Polizeigewahrsam zu holen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.