Feuer am Mittelmeer

Luxemburgs Royals wegen Waldbränden in Sicherheit gebracht

+
Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa von Luxemburg geht es gut. Foto: Nesvold, Jon Olav

An der französischen Mittelmeerküste brennt es seit Tagen. Viele Urlauber mussten bereits in Sicherheit gebracht werden. Darunter auch die großherzogliche Familie Luxemburgs.

Luxemburg/Cabasson (dpa) - Wegen schwerer Waldbrände an der südfranzösischen Mittelmeerküste ist auch die großherzogliche Familie Luxemburgs von Feuerwehrleuten in Sicherheit gebracht worden.

Nach Angaben des Königshauses vom Mittwoch in Luxemburg wurden Großherzog Henri (62), dessen Frau Maria Teresa (61) und Alt-Großherzog Jean (96) sowie mehrere Kinder und Verwandte aus der Sommerresidenz der Familie von den französischen Behörden an einen sicheren Ort gebracht.

Die großherzogliche Familie verbringt seit Jahren ihre Sommerurlaube in einem größeren Anwesen in Cabasson östlich von Hyères. Es grenzt an die Sommerresidenz des französischen Staatspräsidenten in Fort de Brégançon. Der großherzoglichen Familie gehe es gut, man sei den französischen Stellen für deren Eingreifen sehr dankbar, hieß es in einer Erklärung. Wegen der Brände sind nach offiziellen Angaben bisher mehr als 10 000 Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Monarchie Luxemburg

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.