Sie ahnen nicht, welche!

Madeleine und Chris nutzen "Geheimsprache"

+
Prinzessin Madeleine und ihr Chris wissen sich zu helfen.

Stockholm - Wenn sie in New York sind, wenden Schwedens Prinzessin Madeleine (31) und ihr Ehemann Chris O'Neill (39) einen Trick an, damit andere ihre Privatgespräche nicht mitbekommen.

„Wir sprechen Deutsch, wenn wir in Amerika sind und nicht wollen, dass uns jemand versteht“, sagte Chris O'Neill in einem Interview der Tageszeitung „Svenska Dagbladet“, die in Stockholm erscheint. Der in England geborene US-Geschäftsmann O'Neill spricht als Sohn einer Österreicherin fließend Deutsch.

Madeleine und Chris: Schwedens Traumhochzeit in Bildern

Madeleine und Chris: Schwedens Traumhochzeit in Bildern

Zwar sprechen die Frischverheirateten sonst fast nur Englisch miteinander. Aber: „Es ist mein Ziel, Schwedisch zu lernen“, kündigte O'Neill an. „Ich habe Schwedischunterricht in New York genommen und auch eine CD für zu Hause. Manchmal kommt Madeleine nach Hause und wundert sich, was in aller Welt ich da mache“, sagte er der Zeitung.

Das Paar, das im Juni den Bund fürs Leben geschlossen hat, ist gerade aus ihren Flitterwochen auf den Seychellen zurück. Madeleine sagte, nach ihrer Hochzeitsreise seien sie beide auch im Alltag immer noch „im Paradies“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.