Madonna bekommt Entschädigung von Zeitung

+
Madonna bekommt hohe Entschädigungszahlung von einer Zeitung wegen der Veröffentlichung ihrer Hochzeitsfotos.

London - Popdiva Madonna erhält wegen der Veröffentlichung privater Hochzeitsfotos hohe Entschädigungszahlungen von einer britischen Zeitung.

Lesen Sie auch:

Madonna will nie wieder heiraten

Die Sängerin (51) akzeptierte am Dienstag ein entsprechendes Urteil eines Londoner Gerichts. Die Summe wurde nicht genannt. Das Geld der “Mail on Sunday“ will Madonna laut ihrem Anwalt ihrer Wohltätigkeitsorganisation zukommen lassen, die sich um Waisenkinder im südostafrikanischen Malawi kümmert. Die Sängerin war nicht selbst vor dem Londoner Gericht erschienen. Der Popstar hatte von der “Mail on Sunday“ fünf Millionen Pfund (5,4 Millionen Euro) wegen Verletzung der Privatsphäre und Urheberrechte verlangt.

Die Sonntagszeitung hatte im vergangenen Oktober zehn Fotos von ihrer Hochzeit mit dem britischen Filmregisseur Guy Ritchie veröffentlicht, ohne den Star zu kontaktieren. Madonna und Ritchie hatten im Dezember 2000 auf einem schottischen Schloss geheiratet; im vergangenen November ließen sie sich scheiden. Die Hochzeitszeremonie war damals streng exklusiv. Die Bilder hatte ein Innenarchitekt heimlich kopiert, als er in Madonnas Haus in Beverly Hills arbeitete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.