Madonna darf Kind aus Malawi adoptieren

+
Popstar Madonna kämpft weiter für die Adoption des vierjährigen Mädchens Mercy.

London - Popdiva Madonna (50) kann einem Zeitungsbericht zufolge nun wahrscheinlich doch ein zweites Kind aus Malawi adoptieren.

Wie die britische “The Sun“ am Dienstag berichtete, konnte die US-Sängerin die Berufungsrichter in dem afrikanischen Kleinstaat überzeugen. Madonna war vor zwei Monaten damit gescheitert, nach dem kleinen David Banda auch das vierjährige Mädchen Mercy James aus Malawi zu adoptieren.

Madonna sei nun von ihrem Anwalt informiert worden, dass die Adoption mit aller Wahrscheinlichkeit doch durchgehe. Zwei von drei Richtern hätten schon eine Empfehlung geschrieben, berichtete die “Sun“ unter Berufung auf das Gericht in Malawi. Die Entscheidung solle kommenden Sonntag gefällt werden. “Mercy sollte schon anfangen, ihre Sachen zu packen. Es geht nach Amerika“, zitierte die Zeitung einen Informanten in dem Berufungsgericht.

Ein Gericht hatte die Adoption damals abgelehnt, weil Madonna als alleinerziehende Mutter, die nicht in dem Land lebt, die gesetzlichen Auflagen nicht erfüllte. Madonna hatte dagegen Einspruch erhoben.

Die Mutter des Mädchens war kurz nach der Geburt gestorben. Mercy lebte deshalb im Waisenhaus. Madonna hat neben Adoptivsohn David einen Sohn mit ihrem Ex-Mann Guy Ritchie, Rocco, und Tochter Lourdes aus einer anderen Beziehung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.