Gerichtliche Entscheidung

Madonna darf zwei weitere Kinder aus Malawi adoptieren

+
Madonna mit einem ihrer beiden ersten Adoptivkinder aus Afrika

Lilongwe - Aus zwei mach vier: Popstar Madonna will offensichtlich zwei weitere Kinder aus Malawi adoptieren. Dieses mal sind es Zwillinge.

Ein Gericht in Malawi hat Sängerin Madonna (58) die Adoption von zwei Mädchen aus dem Land im Südosten Afrikas gestattet. Die Pop-Ikone dürfe die vierjährigen Zwilinge Esther und Stella adoptieren, erklärte Justizsprecher Mlenga Mvula am Dienstag. Madonna hatte bereits 2006 einen Jungen, David, und 2009 ein Mädchen, Mercy, aus Malawi adoptiert. Der Superstar hat darüber hinaus zwei leibliche Kinder, Lourdes Maria und Rocco.

Ein Sprecher Madonnas wollte dazu am Dienstag zunächst nicht Stellung nehmen. Damit blieb auch noch unklar, wie schnell die Sängerin die beiden Mädchen zu sich nehmen wollte. Nach malawischem Recht erfolgt die Adoption im ersten Jahr auf Probe. Bei Problemen könnten die Behörden ihre Genehmigung in dieser Zeit noch widerrufen. Madonna „wird unter Beobachtung stehen“, erklärte Mvula.

Der Weltstar hatte sich vergangenen Monat während eines Besuchs in Malawi bei Gericht in der Hauptstadt Lilongwe um die Adoption bemüht. Damals erklärte ein Sprecher der Sängerin, die geplante Adoption sei „nicht bestätigt“, er verneinte den Plan aber auch nicht.

Madonna unterstützt in Malawi mehrere Projekte für Kinder, darunter eine Kinderabteilung in einem Krankenhaus in der Stadt Blantyre. Die neue Einrichtung werde eine große Auswirkung auf die Rettung von Kinderleben haben, hatte die Diva nach einem Besuch im vergangenen Jahr gesagt. Malawi gehört einem umfassenden UN-Index zufolge zu den 20 ärmsten Ländern der Welt.

Madonnas Beziehung zu dem Land war nicht immer einfach. Der malawische Präsident Peter Mutharika hat die Sängerin zu Malawis Botschafterin für Kinderwohlfahrt ernannt. Seine Vorgängerin, Joyce Banda, hatte dagegen so manche Misstöne mit dem Star. Banda warf Madonna vor, ihren Ruhm und Reichtum zu missbrauchen, um die Gunst und das Wohlwollen der malawischen Bevölkerung zu gewinnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.