Madonna feiert Sabbat mit Netanjahu

+
Madonna mit Sarah (links) und Benjamin Netanjahu (zweiter v. l.). Die Sängern besucht das Ehepaar, um den Sabbat zu feiern.

Jerusalem - Zu Beginn des jüdischen Feiertags ist Popstar Madonna am Freitagabend mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammengetroffen, um den Sabbat zu feiern.

Gemeinsam mit dem Regierungschef und dessen Frau Sarah entzündete sie Kerzen zum Sabbat, wie aus dem Regierungsbüro verlautete. Demnach verbrachte Madonna rund zwei Stunden im Haus der Familie Netanjahu in Jerusalem.

Lesen Sie auch:

Madonna besucht die Ruinen von Petra

Madonna sahnt mit ihrer Welttour ab

Die Sängerin traf am vergangenen Sonntag in Israel ein und gab am Dienstag und Mittwoch Konzerte in Tel Aviv. Seit Mitte der 90er Jahre ist die “Königin des Pop“ Anhängerin der Kabbala, einer Form des jüdischen Mystizismus. Sie hat den hebräischen Namen Esther angenommen und reiste in den Jahren 2004 und 2007 zwei Mal nach Israel, um ihre Kabbala-Studien zu vertiefen.

Am Donnerstagabend besuchte Madonna die Ruinen der antiken Stadt Petra in Jordanien. Während ihres 15-minütigen Aufenthalts in der Ausgrabungsstätte wurde die ganz in weiß gekleidete 51-Jährige von Sicherheitsleuten und einem Leibwächter begleitet. Das fast völlig im Dunkeln liegende Gelände wurde von Autoscheinwerfern erhellt. Zu dem von der jordanischen Königin Rania arrangierten Kurzbesuch flog Madonna per Hubschrauber ein.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.