Humanitäre Hilfe

Madonna greift Heimatstadt Detroit unter die Arme

+
Weltstar Madonna hat ihre Heimatstadt Detroit nicht vergessen.

Detroit - Pop-Legende Madonna leistet gern humanitäre Hilfe. Doch die wird nun ausgerechnet für ihre alte Heimat nötig: Der maroden Stadt Detroit hat sie nun im großen Stil gespendet.

Superstar Madonna (55) spendet für ihre verarmte Heimatstadt Detroit im US-Bundesstaat Michigan. Das gab die 55-Jährige am Montag bekannt. Ein Besuch in der Stadt habe sie dazu bewegt, drei Hilfsorganisationen zu unterstützen, die sich nach der Pleite der Stadt um Kinder, Jugendliche und Obdachlose kümmern, schrieb Madonna in einem Statement, das sie US-Medien zukommen ließ. „Die Anstrengungen der Menschen haben mich tief beeindruckt. Es war klar für mich, dass ich mich engagieren muss“, erklärte die Künstlerin.

Die Spende der Sängerin soll unter anderem verwendet werden, um eine neue Trainingshalle für jugendliche Boxer zu bauen und Unterrichtsmaterial für Schulen anzuschaffen. Das sei „die erste Phase einer langfristigen Unterstützung“, so Madonna. Die Künstlerin ist in Bay City und einem Vorort von Detroit aufgewachsen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.