Madonna: Jüdische Mystik veränderte ihr Leben

+
Madonna will im Rahmen ihrer “Sticky & Sweet“-Welttournee nach Israel zurückkehren und in Tel Aviv auftreten.

Tel Aviv - US-Pop-Diva Madonna (50) hat am Freitag israelischen Zeitungslesern berichtet, wie sie die jüdische Mystik entdeckte.

“Plötzlich fielen alle Puzzleteile auf ihren Platz“, schrieb sie in einem Gastbeitrag für die auflagenstärkste Zeitung “Yediot Ahronot“. Vor 14 Jahren habe sie ihren ersten Kabbala- Unterricht genommen. “Im selben Moment wusste ich, dass mein Leben nicht mehr wie vorher sein würde. Alle meine Fragen über das Leben fanden eine Antwort, und ich stellte fest, ich hatte endlich eine Glaubenslehre oder eine Philosophie gefunden, die Wissenschaft und Spiritualität in sich vereinigte“, schrieb die Sängerin.

“Ich fing an zu begreifen, dass reich und berühmt zu sein mir keine dauerhafte Befriedigung verschaffen konnte und dass das nicht das Ende der Reise sein konnte. Es war der Anfang der Reise.“

Die jüdische Kabbala hat ihre Wurzeln in der Antike. Sie spekuliert über das Wesen von Natur und Göttlichkeit, über die Schöpfung, die Herkunft und das Schicksal der Seele und die Aufgabe des Menschen. Obwohl sie keine Jüdin ist, nahm Madonna den jüdischen Namen Esther an. 2004 unternahm sie zusammen mit anderen Kabbala- Anhängern eine viel beachtete Pilgerreise nach Israel. Im September will sie im Rahmen ihrer “Sticky & Sweet“-Welttournee nach Israel zurückkehren und in Tel Aviv auftreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.