Madonnas Schulprojekt in Malawai gescheitert

+
Madonnas Geld ist erst einmal futsch

Los Angeles/New York - Schwerer Rückschlag für Popstar Madonna: Der von ihr unterstützte Bau einer Mädchenschule in Malawi wurde gestoppt, Millionen von Dollar sind verschwunden.

Lesen Sie dazu auch:

Madonna besucht Waisenhaus in Malawi

Der von Popstar Madonna (52) unterstützte Bau einer Mädchenschule im afrikanischen Malawi ist gescheitert. Wie die “New York Times“ am Freitag berichtete, gaben die Initiatoren des 15-Millionen-Dollar-Projekts die Einstellung des Bauvorhabens bekannt. Es seien bereits 3,8 Millionen Dollar für die Schule geflossen, aber noch nicht einmal der Grundstein für das Gebäude sei gelegt, hieß es. “Wir müssen noch genau prüfen, was mit den 3,8 Millionen passiert ist“, sagte Trevor Neilson vom Verband Global Philanthropy Group. Er legte nahe, dass das Management Gelder veruntreut hat.

Provokant und sexy: Madonnas Bühnenshows

Bilder

Madonna, die zwei Waisenkinder aus Malawi adoptierte, ist Gründerin der Wohltätigkeitsorganisation Raising Malawi. Sie hat elf Millionen Dollar in die Organisation gesteckt. In einer Mitteilung erklärte die Musikerin, sie sei “frustriert“, dass die Pläne für eine schulische Ausbildung bedürftiger Kinder in Malawi noch nicht umgesetzt wurden. Sie wollte ihre Hilfsarbeit in dem Land aber fortsetzen. In der Schule sollten unterprivilegierte Mädchen unterrichtet werden. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.