Madonnas Sorgerechtsstreit beschäftigt auch Londoner Gericht

+
Popqueen Madonna kämpft um das Sorgerecht ihres 15-jährigen Sohns Rocco. Foto:

London (dpa) - Der Sorgerechtsstreit zwischen US-Popstar Madonna (57) und ihrem Ex-Mann Guy Ritchie (47) beschäftigt die Justiz nicht nur in New York, sondern auch in London.

Richter Alistair MacDonald werde sich am Freitag am Londoner High Court mit den Standpunkten der Anwälte des geschiedenen Paares auseinandersetzen, berichtete die Nachrichtenagentur PA. Die beiden streiten um das Sorgerecht für ihren 15 Jahre alten Sohn Rocco, das sie sich bislang teilten.

Bereits am Donnerstag seien der britische Regisseur Ritchie, seine Frau Jacqui und Sohn Rocco zu einer privaten Anhörung vor dem Familiengericht des High Court erschienen. Madonna habe nicht teilgenommen. Die "Queen of Pop" ist auf Welttournee und derzeit in Australien. "Sie wäre sehr gerne hier", zitierte PA Madonnas Anwalt David Williams. Über die Anhörungen darf nach Angaben des Gerichts nur sehr eingeschränkt berichtet werden, Details werden nicht veröffentlicht.

Vergangene Woche hatte ein Richter in New York die Eltern zu einer raschen Einigung gedrängt. Bis dahin solle Rocco bei seinem Vater in London leben und dort zur Schule gehen. Bei der Anhörung waren Madonna und Ritchie per Telefon zugeschaltet. Das Paar teilt sich außerdem das Sorgerecht für den adoptierten Sohn David (10).

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.