Mads Mikkelsen macht keine Karriereplanung

+
Mads Mikkelsen 2015 in Cannes, Foto: Sebastien Nogier

Berlin (dpa) - Mads Mikkelsen (49), dänischer Filmstar, lässt sich lieber vom Leben treiben als bewusst zu planen. "Anstatt einen Plan A zu haben, der sich nicht umsetzen lässt und dir das Herz bricht, lasse ich mich lieber darauf ein, den Wegen zu folgen, die das Leben für mich in petto hat", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Sowohl die Liebe zu seiner Frau Hanne und seine Familie als auch seine Karriere hätten sich allein entwickelt. "Wenn das so weiter geht, bin ich glücklich."

Er sei kein Stratege und habe keine Vision, welchen Karriereschritt er als nächstes nehmen müsse. "So ticke ich nicht", sagte Mikkelsen, der als James-Bond-Gegenspieler in "Casino Royal" international durchstartete. Weiteren gemeinsamen Projekten mit Hollywood sei er zwar nicht abgeneigt - aber: "Ich würde nie an Türen klopfen oder Klinken polieren, um jemanden auf mich aufmerksam zu machen".

Wenig Energie widmet der Schauspieler auch der Identitätssuche. "Deine wahre Identität entwickelt sich doch bis zu dem Tag, an dem du stirbst", sagte er. Er habe nicht vor, sich da festzulegen. "Das wäre doch öde."

Mads Mikkelsen ist derzeit in der schrägen dänischen Komödie "Men and Chicken" aus der Feder von Anders Thomas Jensen in den Kinos zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.