Erlebnisbauernhof in Rumänien

Maffay hilft traumatisierten Kindern

+
Peter Maffay beweist wieder sein großes Herz für Kinder.

Roades - Peter Maffay und die Münchner BayWa-Stiftung wollen traumatisierten Kindern aus aller Welt helfen, ihre schlimmen Erlebnisse durch Arbeit auf einem Bauernhof zu verarbeiten.

Am Freitagabend eröffneten der Sänger und Vertreter der Stiftung im siebenbürgischen Dorf Roades (Radeln) einen Erlebnisbauernhof, auf dem Kinder den ökologischen Umgang mit Pflanzen und Tieren, aber auch soziales Verhalten lernen sollen.

Mit Maffay auf Märchenreise: Das Rockspektakel "Tabaluga"

Mit Maffay auf Märchenreise: Rockspektakel „Tabaluga“ gestartet

„Ich habe es als mein Ding empfunden, ein bischen zur Verbesserung der Situation in Rumänien beizutragen“, sagte Maffay am Samstag vor Journalisten. Direkt neben dem Bauernhof liegt auch das 2011 fertiggestellte Ferienheim der Peter-Maffay-Stiftung, das für Kinder aus schwierigen Familienverhältnissen bestimmt ist. Der Sänger, der im nahegelegenen Brasov (Kronstadt) geboren wurde, will zudem durch Schaffung von kleinen Handwerksbetrieben im verarmten Dorf Roades für Arbeitsplätze und Weiterentwicklung sorgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.