Maler Rolf Knie profitiert von Clown-Vergangenheit

+
Rolf Knie bringt die Clowns auf die Leinwand. Foto: Patrick Seeger

Rust (dpa) - Der Schweizer Künstler Rolf Knie (65) profitiert beim Malen von seiner Vergangenheit als Clown und Zirkuskünstler.

"In der Manege habe ich gelernt, wie man Menschen mit einfachen Mitteln in eine Welt der Fantasie entführt. Mit dem Pinsel in der Hand habe ich das gleiche Ziel", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Rust bei Freiburg.

Mit seinen Bildern mache er den Zirkus bewusst zum Hauptthema. "Der Zirkus ist die weltweit einzige Form der Unterhaltung, die jeden Menschen anspricht - unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialer Herkunft." Auch künftig will er Clowns und Artisten auf die Leinwand bringen.

Knie stammt aus einer Schweizer Zirkusdynastie, er arbeitete jahrzehntelang als Clown und Schauspieler. Heute ist er Kunstmaler. Im Europa-Park in Rust zeigt er mit der Ausstellung "Rolf Knie-Circus" sein Lebenswerk. Sie ist dort noch bis zum 11. Januar 2015 zu sehen. Knie lebt in der Schweiz.

Rolf Knie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.