Malkovich verlor Millionen an Betrüger Madoff

+
Schauspieler John Malkovich sagt, bevor er sein Geld dem verurteilten Betrüger Madoff anvertraute, sei er reich gewesen.

Berlin - Auch US-Schauspieler John Malkovich ist auf den amerikanischen Milliardenbetrüger Bernard Madoff reingefallen. Er sei reich gewesen bis er sein Geld dem Betrüger Madoff anvertraute, sagte er.

“Ich war mal reich. Bis ich mein ganzes Vermögen aus 30 Jahren bei Bernie Madoff versenkt habe“, sagte Malkovich der Zeitung “Welt am Sonntag“ laut einer Vorabmeldung vom Freitag. Er habe sich aber mit der Situation abgefunden und hege keinerlei Groll mehr gegen den Betrüger, der mittlerweile im Gefängnis sitzt.

“Es ist vulgär, über Geld zu reden, sagen wir, es war ziemlich viel“, betonte Malkovich. Es gebe Leute, die hätten sich umgebracht oder seien deswegen depressiv geworden: “Die haben ihr Leben lang geschuftet, bis sie nach 50 Jahren vielleicht eine Million zusammenhatten“, sagte der Schauspieler und unterstrich: “Ich darf mich nicht beschweren, mir geht es gut.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.