Nach den Party-Videos

Nach Mallorca in der Corona-Krise? Das sagt Schlager-Star Mickie Krause über den Ballermann

Hier singt derzeit keiner mehr "Eine Woche wach" - die spanischen Behörden haben in der Pandemie die wichtigsten Partymeilen von Mallorca geschlossen. Ballermann-Sänger Mickie Krause äußert sich zur Situation.

  • Mallorca gilt als Party-Hotspot - doch hier herrscht eher tote Hose.
  • Das berichtet zumindest Schlagersänger Mickie Krause zur aktuellen Coronavirus-Situation vor Ort.
  • Die wirtschaftlichen Folgen für die Insel durch die Schließung der Partymeilen und der Mundschutzpflicht seien katastrophal.

Palma de Mallorca - Ohne Maske und ohne Abstand - als einige tausend deutsche Touristen auf die Insel Mallorca flogen, hatten sie noch Hoffnung, dass alles trotz Coronavirus normal werden könnte. Aber dann tauchten Videos auf, die Feiernde auf dem Ballermann zeigten, als herrsche keine Pandemie

Sänger

Mickie Krause (Michael Engels)

Alter

50 (21. Juni 1970)

Geburtsort

Wettringen im Münsterland

Alben

8

Durchbruch

1999 mit "Zehn nackte Friseusen"

Trotz Coronavirus zum Ballermann? Schlager-Sänger Mickie Krause zur Situation auf Mallorca

Aber war das Geschehen auf Mallorca wirklich so schlimm? Nun hat sich einer der beliebtesten Sänger der Insel zur Situation geäußert. Ballermann-Star Mickie Krause spricht in einem Facebook-Video über die Party auf der Bierstraße und die daraus resultierenden Folgen für Mallorca*. Darüber berichtet wa.de.*

Der Sänger gibt zwar zu, dass auf dem im Internet kursierenden Video ein klarer Verstoß gegen das Abstandsgebot zu sehen ist, aber das entspreche nicht der Lage auf Mallorca. "Machen wir uns nichts vor, das war wirklich nur eine Momentaufnahme", sagt Mickie Krause. Der Sänger stammt eigentlich aus dem Münsterland, gehört aber zu den Ballermann-Stars. 

Mickie Kraus über Mallorca "Hier wird nicht wild am Strand gefeiert"

"Die Gastronomen haben in der Bierstraße wirklich ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurden wieder die Sicherheitsabstände eingehalten", sagt er zum Party-Hotspot am Ballermann. "Hier gibt es keine Partyexzesse, hier wird nicht wild am Strand gefeiert, hier ist eher tote Hose", so schildert der Ballermann-Sänger die aktuelle Situation auf Mallorca.

Die Behörden von Spanien reagierten nach den Videos von Mallorca schnell. Lang wurde über die Maskenpflicht auf den Balearen diskutiert - nun gibt es sie. Touristen, die ihren Urlaub 2020 auf der Insel im Mittelmeer machen, müssen nun in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Entwicklung macht den Hoteliers Angst, weil die Stornierungen der Mallorca-Urlaube in die Höhe steigen können*.

Mickie Krause liebt den Ballermann - und hofft, dass trotz Corona-Maßnahmen noch Touristen nach Mallorca kommen. Symbolbild.

Auch Mickie Krause, der durch seine Live-Shows auf der Insel berühmt wurde und zu den Ballermann-Stars gehört, sprich natürlich über Geld. Die spanischen Behörden haben die wichtigsten Partymeilen von Mallorca* - die Bierstraße, auf der das Skandal-Video aufgenommen wurde, die Schinkenstraße und den Straßenzug Punta Magaluf im Südwesten der Insel - geschlossen. "Das ist wirtschaftlich eine Katastrophe", sagt der Schlagersänger.

Zwei Monate lang werden die Lokale auf den Partymeilen auf Mallorca zu bleiben. Unverständlich für Mickie Krause: "Nur weil ein Laden sich vielleicht nicht an die Regeln gehalten haben, müssen alle darunter leiden. Das ist eine Frechheit. Die Sanktionen sind einfach too much." *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Wolfram Kastl/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.