Späte Einsicht

Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn

+
Diego Maradona stellt in Neapel die Opernshow zu seinen Ehren vor. Foto: Emanuele Sessa

Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.

Neapel (dpa) – Fußballlegende Diego Maradona (56) hat sich bei seinem unehelichen Sohn entschuldigt. "Ich bitte meinen Sohn Diego nach 30 Jahren um Entschuldigung. Ich lasse dich nie wieder alleine", sagte der Argentinier laut Nachrichtenagentur Ansa in Neapel nach einer Opernshow zu seinen Ehren.

Der 56-Jährige hat mit der Neapolitanerin Cristiana Sinagra einen unehelichen Sohn, den er erst Jahre später anerkannt hatte. Insgesamt hat Maradona fünf Kinder, bei einem möglichen weiteren gibt es noch keine Anerkennung.

Die Maradona-Show im renommierten Teatro San Carlo am Montagabend hatte im Vorfeld für Ärger gesorgt. Zwar wird der Argentinier als ehemaliger Star des Fußballclubs SSC Neapel in der süditalienischen Stadt immer noch wie ein Held verehrt. Kritiker sahen in der Aufführung "Tre volte dieci" (Drei Mal Zehn) allerdings einen Kulturverfall. Vor 30 Jahren hatte Neapel mit Maradona erstmals den Serie-A-Meistertitel gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.