Immer noch verehrt

Maradona soll Ehrenbürger von Neapel werden

+
Diego Maradona in Schlips und Kragen. Foto: Patrick Seeger

Der frühere argentinische Weltklasse-Fußballer spielte von 1984 bis 1991 bei dem neapolitanischen Club. 30 Jahre nach dem Gewinn des ersten Meisterschaftstitels des SSC Neapel soll das Jubiläum groß gefeiert werden.

Neapel (dpa) - Fußballlegende Diego Maradona soll Ehrenbürger von Neapel werden. Aus diesem Anlass soll es am 10. Mai, 30 Jahre nach dem Gewinn des ersten Meisterschaftstitels des SSC Neapel, eine große Feier geben, hieß es am Montag beim Presseamt der Stadt.

Der frühere argentinische Weltklasse-Fußballer spielte von 1984 bis 1991 bei dem neapolitanischen Club. In Neapel wird er noch immer verehrt.

Am Montag soll das Wirken Maradonas schon musikalisch gewürdigt werden. Die Show über den 56-Jährigen im Teatro San Carlo in Neapel - einem der ältesten Opernhäuser der Welt - hatte Kritik ausgelöst: Ein Musiktempel habe nichts mit Fußball zu tun, sagte der Komponist und Opernregisseur Roberto De Simone.

Maradona wird bei der Aufführung "Maradona Live "Tre volte 10"" auch im Publikum sitzen, er ist seit Samstag in Neapel. Für die Neapolitaner sei er so etwas wie die erste große Liebe, "etwas, das man nie vergisst", sagte Maradona am Sonntag im Fernsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.