Marc Jacobs - ersehnter Glamourfaktor in Berlin

+
Marc Jacobs kommt zur Berliner Fashion Week.

Berlin - Auch wenn sie es nicht immer verdient hat, über die Berliner Modewoche ist schon viel gelästert worden. Keine wirklich großen Namen, zu viele B-Promis. Doch das ändert sich dieses Mal.

Deutsche Designer wie Wolfgang Joop und Karl Lagerfeld sind zum Arbeiten lieber in Paris. Da ist es für die Berliner Fashion Week (6. bis 9. Juli) ein Ritterschlag, dass dort diesmal einer der Großen im Rampenlicht steht: Marc Jacobs (48). Es soll Frauen geben, die sich um seine Louis-Vuitton-Handtaschen prügeln würden.Das Credo des Amerikaners: “An mich selbst zu glauben und meinen Instinkten zu vertrauen.“ Bei seiner Pariser Show im Winter ließ Jacobs das Model Kate Moss mit Miederhose und Zigarette auftreten - ungünstigerweise am Nichtrauchertag. Das brachte eine hohe Strafe und wieder einmal Schlagzeilen. Es gibt Modedesigner, die sind unauffällige Typen. In diese Kategorie fällt Jacobs nicht. Er könnte selbst für seine Parfüms modeln. Und er sieht wie der Beweis aus, dass auch Fitness süchtig machen kann. Weitere Markenzeichen: Bodybuilder-Muskeln und geschätzt 30 Tattoos, darunter eines von Comic-Held Sponge Bob. Interviews gibt er im Herrenrock, der den Blick auf seine strammen Waden freigibt.

Berliner Fashion Week 2010: Knapp und transparent

Diese Dessous lassen Männerherzen höher schlagen, und die Damenwelt schaut sich sicher gerne an, was sie tragen darf, um ihn glücklich zu machen. © dpa/ap
Lange Beine auf sexy Heels... © dpa/ap
Es muss nicht immer knapp sein, um sexy auszusehen. © dpa/ap
Männerträume... © dpa/ap
City oder Strand? Mit diesem Outfit zieht SIE immer alle Blicke auf sich... © dpa/ap
... klappt doch. © dpa/ap
Es wird durchsichtiger... © dpa/ap
Dieses Teil lässt Raum für... - naja, lassen wir das. © dpa/ap
Schulmädchen-Look: süß und sexy! © dpa/ap
Freuen wir uns auf die neuen Kleider, die immer enger und kürzer werden. © dpa/ap
Schulterfrei. © dpa/ap
Sommerfarben orange und weiß für sie und ihn. © dpa/ap
Die Bademoden-Schau macht Lust auf mehr. © dpa/ap
Und Punkte bleiben angesagt... © dpa/ap
...auch schwarz/weiß bleibt Trend. © dpa/ap
Die Farbe des Bikinis ist hier wohl nebensächlich. © dpa/ap
Süße Blüten so weit das Auge reicht. © dpa/ap
Wer einen schönen Bauch hat, der darf ihn auch ruhig zeigen.  © dpa/ap
Gleiches gilt für... die Eiswaffel-Kette. © dpa/ap
Wenn's etwas angezogener sein soll. © dpa/ap
Sexy in der Stadt. © dpa/ap
Genau richtig für eine Poolparty. © dpa/ap
Busenblitzer eins... © dpa/ap
... zwei... © dpa/ap
... drei. © dpa/ap
Doch auch mehr Stoff ist nicht weniger sexy. © dpa/ap
Eine absolute Trend-Kombi: Nude, kurz und eng. © dpa/ap
Ein echter Hingucker. © dpa/ap
Schöne lange Beine soll man nicht verstecken. © dpa/ap

Jacobs wuchs in New Jersey auf, vor den Toren New Yorks, bei seiner Großmutter, die ihm das Stricken beibrachte. Schon während seines Studiums gewann er Preise und vermarktete eine Linie mit Strickpullis. In den 90er Jahren entwarf er eine vom Grunge-Stil inspirierte Kollektion für das Modehaus Perry Ellis, die dort durchfiel.

Danach startete Jacobs seine eigenen Linien. Heute entwirft er sogar Smoking-Fliegen für Kinder - “ausverkauft“ prangt darüber im Internetshop. Wie man einen Hype und ein breites Portfolio am Laufen hält, weiß Jacobs gut. Von der Brille bis zum Bikini reicht die Produktpalette, für die sein Name steht.

Das Traditionshaus Vuitton bekam durch ihn Witz und Originalität, stilprägend sind Accessoires wie auffällige Knöpfe. Oft fällt bei Modekennern das Wort Genie, wenn sie Jacobs beschreiben. Virtuos spielt er auf der Stilklaviatur: vom Pariser Chic der 50er Jahre über hippiehaften Ethno-Look bis zu Glamour-Geishas und New Yorker Großstadt-Girlies.

Jacobs sagt, er habe nicht eine, sondern viele Musen, von Freunden bis zu Filmfiguren. “Das macht für mich die Kleider glaubwürdiger, wenn ich mir vorstellen kann, dass jemand, den ich kenne, sie tragen würde und sie nicht nur Laufsteg-Fantasien sind.“

Nach Berlin hat ihn die Kaufhauskette Peek & Cloppenburg geholt. Solche Kooperationen kennt man, seit Karl Lagerfeld vor einigen Jahren ein T-Shirt mit seinem Konterfei für H & M entwarf. Jacobs wählte mit einer Jury fünf Nachwuchsdesigner aus, die im Finale des Wettbewerbs “Designer for Tomorrow“ stehen. Am Mittwoch wird der Gewinner gekürt. Vermutlich wird Jacobs zu den aufgeregten Nachwuchstalenten nett sein. Schließlich hat er selbst einmal klein angefangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.