Grelle Beleuchtung am Haus

Bei Arnies Noch-Ehefrau ist noch Weihnachten

+
2004 zündete Arnold Schwarzenegger als Gouverneur von Kalifornien mit seiner Frau Maria Shriver einen Weihnachtsbaum in Sacramento an.

Los Angeles - Maria Shriver, Noch-Ehefrau von Arnold Schwarzenegger, sorgt für Ärger in der Nachbarschaft. Grund: Von ihrem Haus in Kalifornien prangt noch immer Weihnachtsbeleuchtung.

Maria Shriver (57) sorgt offenbar für angespannte Stimmung bei ihren Nachbarn in Brentwood (US-Bundesstaat Kalifornien). Das berichtet das US-Promiportal „TMZ.com“. Der Grund: Die grelle Weihnachtsbeleuchtung am Haus der Bestsellerautorin, die noch immer nicht abgenommen worden sein soll. „TMZ.com“ veröffentlichte am Donnerstag Bilder und ein Video, die die Straße zeigen sollen, in der Maria Shriver wohnt.

Zu sehen sind meterlange Lichterketten, hell erleuchtete Bäume und weiterer Weihnachtsschmuck. Direkt angesprochen hätten die Nachbarn die Noch-Ehefrau von Arnold Schwarzenegger jedoch noch nicht, da sie ihre Gefühle nicht verletzen wollten, berichtet das Promiportal. Dafür wäre jetzt vielleicht die richtige Zeit, immerhin sind seit Weihnachten drei Monate vergangen. Das frühere Traumpaar Shriver-Schwarzenegger lebt in Scheidung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.