Mariah Carey schämt sich für Gaddafi-Konzert

+
Mariah Carey: “Wir müssen uns dessen bewusster sein und mehr Verantwortung übernehmen."

New York - Naiv und von nichts gewusst: So entschuldigt sich US-Sängerin Mariah Carey für das Privatkonzert für die Familie des libyschen Machthabers Muammar Gaddafi. Jetzt schämt sie sich dafür.

Nach zwei ihrer Kolleginnen hat sich auch US-Sängerin Mariah Carey beschämt wegen eines Privatkonzerts für die Familie des libyschen Machthabers Muammar Gaddafi gezeigt. Sie sei naiv gewesen und habe nicht gewusst, für wen sie aufgetreten sei, sagte Carey am Donnerstag. Ihr Konzert auf der Karibikinsel St. Bart's im Jahr 2008 betrachte sie als Lektion, aus der alle Künstler lernen sollten.

“Wir müssen uns dessen bewusster sein und mehr Verantwortung übernehmen, egal wer unsere Shows bucht“, sagte die 40-Jährige der Nachrichtenagentur AP. Zu Careys damaliger Gage wollte sich ihre Sprecherin Cindi Berger nicht äußern. Die Sängerin werde jedoch die Einnahmen für einen Song für ihr geplantes neues Album an Wohltätigkeitsorganisationen spenden, erklärte Berger.

Die kanadische Popsängerin Nelly Furtado hat in den vergangenen Tagen angekündigt, ihre Gage zu spenden, die sie für einen Auftritt vor Mitgliedern des Gaddafi-Clans erhalten hatte. R&B-Star Beyonce hat ihr Honorar für ein ähnliches Konzert nach eigenen Angaben bereits einer Hilfsorganisation zur Verfügung gestellt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.