Diamantring mit 35-Karat

Mariah Carey verscherbelte heimlich Verlobungsring

+
US-Sängerin Mariah Carey hat ihren Verlobungsring zu einem Schnäppchenpreis verkauft.

Vor zwei Jahren hat Mariah Carey den Verlobungsring von ihrem Ex James Parker geschenkt bekommen. Nun hat sich die US-Sängerin von dem 35-Karat-Ring getrennt. Zu einem Schnäppchenpreis.

New York - Wenn es immer doch nur so lukrativ wäre, einen endgültigen Schlussstrich unter eine zerbrochene Beziehung zu ziehen. Nachdem James Packer (50) die Verlobung von Maria Carey (48) vor einem Jahr löste, behielt die Diva einfach den 35-karätigen Diamantring, mit dem der Medien-Mogul um ihre Hand angehalten hatte. 

Klunker 10 Millionen Dollar wert

Jetzt stellt sich heraus, dass Carey den Klunker heimlich an einen Juwelier aus Los Angeles verramscht hat. Und das Wort ist angemessen. Denn laut Insider-Bericht, wie das US-Portal „Page Six“ schreibt, gab Mariah den auf 10 Millionen Dollar geschätzten Ring für gerade mal 2,1 Millionen Dollar ab. Dafür musste der Juwelier eine Schweigeklausel unterschreiben, weil Carey auf keinen Fall wollte, dass die Medien Wind davon bekommen. Der Insider: „Es musste aber heraus kommen. Der Juwelier hat den Ring gerade zum Verkauf angeboten und es gibt nur einen einzigen dieser Sorte.”

US-Sängerin Mariah Carey und der australischen Milliardär James Paker hatten sich im Januar 2016 verlobt. 

Lesen Sie auch:

Mariah Carey unterbricht Auftritt für einen Sonderwunsch - und das Netz spottet

.

D.S./ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.