Sorge um US-Star

Mariah Carey in Behandlung: Was ist los bei der Pop-Diva?

+
Mariah Carey hat sich wegen Erkrankung in Behandlung begeben. 

US-Popstar Mariah Carey leidet an einer psychischen Erkrankung. Sie sei wegen einer bipolaren Störung in Behandlung, sagte sie dem Promi-Magazin People.

Los Angeles - Eine bipolare Störung sollte "dich nicht beherrschen und ich weigere mich zuzulassen, dass sie mich beherrscht und mich kontrolliert", sagte die dem Magazin.

Die psychische Erkrankung ist gemeinhin auch als manische Depression bekannt. Sie habe sich "so einsam und traurig gefühlt - auch schuldig, dass ich nicht das getan habe, was für meine Karriere hätten getan werden müssen".

Lesen Sie zudem auch: Mariah Carey unterbricht Auftritt für einen Sonderwunsch - und das Netz spottet

Bis vor Kurzem habe sie in der "ständigen Angst gelebt, das irgendjemand mich entlarvt". Dann habe sie den Entschluss gefasst, mit ihrer Erkrankung an die Öffentlichkeit zu gehen, um etwas gegen Stigmatisierung zu tun.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Mariah Carey kehrt nach Pannenauftritt an Time Square zurück

Die Popdiva war in den 90er Jahren zur Berühmtheit gelangt. Markenzeichen der Sängerin ist ihre über fünf Oktaven reichende Stimme. Später beherrschte die Mutter von Zwillingen eher die Klatschspalten. 2011 erlitt sie einen Zusammenbruch. Zuvor war ihr Film "Glitter" gefloppt, in dem sie sich in einer Hauptrolle versucht hatte.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.