Polizei verzichtet auf Festnahme

Ex-Callgirl-Chefin Fleiss züchtet Marihuana

+
"Hollywood Madam" Heidi Fleiss züchtete Marihuana.

Las Vegas - Heidi Fleiss, frühere Callring-Chefin, sorgt wieder für Schlagzeilen. Polizisten entdeckten bei der  "Hollywood Madam" fast 400 Marihuana-Pflanzen - nahmen die Prostituierte aber nicht fest.

Die als „Hollywood Madam“ bekannte frühere Callring-Chefin Heidi Fleiss (47) hat fast 400 Marihuana-Pflanzen auf ihrem Anwesen im US-Bundesstaat Nevada gezüchtet. Die Polizei habe sie bei einer Hausdurchsuchung in der vergangenen Woche entdeckt, wie mehrere US-Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten.

Die Beamten hätten 158 Hanf-Pflanzen im Garten und 234 weitere im Haus entdeckt. Fleiss habe zugegeben, sie ohne Lizenz gezüchtet zu haben, um sie an eine Genossenschaft zu verkaufen, heißt es in einem Pressebericht der Behörden, aus dem Medien zitieren. Die 47-Jährige wurde demnach nicht festgenommen, weil sie mit den Ermittlern kooperierte. Sie muss sich allerdings wegen mehrerer Vergehen vor Gericht verantworten.

Fleiss vermittelte in den 90er Jahren Prostituierte an Hollywoodgrößen, darunter Schauspieler Charlie Sheen und viele andere Stars. Sie saß wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche zwei Jahre im Gefängnis.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.