So definiert er Heimat

Mario Adorf fühlt sich als Deutscher

+
Mario Adorf

München - Charakterdarsteller Mario Adorf (83) ist in Zürich geboren, sein Vater ist Italiener. Doch seit seiner Zeit als Jungschauspieler in Italien fühlt er sich als Deutscher.

„Je länger ich dort war, desto stärker wurde das Heimatgefühl, dieses Bewusstsein: Ich bin Deutscher“, sagte der Sohn einer Deutschen und eines Italieners der „Süddeutschen Zeitung“ („SZ“/Samstagsausgabe) in einem Interview zum Thema „Heimat“. „Dieses Gefühl hat nichts damit zu tun, dass man da leben oder begraben werden will, überhaupt nicht“, sagte Adorf. „Es ist etwas anderes. Ein Heimatgefühl. Keine Tatsache.“ In Italien habe er sich wie ein „deutscher Fremdarbeiter“ gefühlt. „Meine italienische Heimatsuche, nach meiner zweiten Heimat sozusagen, die ist fehlgeschlagen.“

Adorfs neuer Film „Der letzte Mensch“ kommt am 8. Mai ins Kino. Darin spielt er einen Auschwitz-Überlebenden, der nicht beweisen kann, dass er Jude ist, weil alle seine Familienmitglieder umgebracht wurden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.