Filmbösewicht privat ganz anders

Mario Adorf: Laut, aber nicht böse

+
Schauspieler Mario Adorf kann zwar richtig böse gucken, richtig böse werden kann er aber nicht.

Berlin - Pünktlich zum Start seiner Lesung im Februar lässt Schauspieler Mario Adorf privat tief blicken: Womit man den Film Bösewicht so richtig auf die Palme bringen kann.

Filmbösewicht Mario Adorf (84) kann privat nach eigenen Angaben nicht richtig böse sein. „Aber ich kann laut werden, auch in meiner Beziehung. Das bedauere ich hinterher. Ich bleibe lange gelassen, aber natürlich kriegt man mich auch auf die Palme“, sagte Adorf der „Bild“-Zeitung vom Dienstag. Man könne ihn vor allem mit Unzuverlässigkeit und Verrat verletzen. „Ich bin nicht nachtragend, kann kleines Unrecht vergessen. Verrat kann ich jedoch nicht verzeihen.“

Der in Zürich geborene Schauspieler, der in seiner langen Karriere Serienmörder („Nachts, wenn der Teufel kam“) und Unterweltbosse („Der Schattenmann“) spielte, ist ab Februar mit der Lesung „Schauen Sie mal böse“ auf Tour.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.