Mario Adorf ließ sich gerne verführen

+
Mario Adorf ist seit 40 Jahren mit seiner Frau Monique verheiratet.

München - Mario Adorf hat sich von Frauen lieber verführen lassen, als sie selbst anzugraben. In einem Interview erklärt er, warum und plaudert offen über die sexuelle Anziehung in seiner Ehe.

Schauspieler Mario Adorf ist bei Frauen nie ein Draufgänger gewesen. „Nein, ich habe immer abgewartet, mich lieber verführen lassen“, sagte der 81-Jährige der Zeitschrift „Freundin Donna“ laut Vorabbericht. Der große Eroberer sei er nie gewesen. „Ich habe andere Männer dafür bewundert, wie sie die Frauen anmachten. Mir war das fremd.“ Als junger Mann habe er aber bestimmt auch Macho-Züge gehabt. „Mein Verständnis für weibliche Werte und Wünsche hat sich erst später entwickelt.“

Verliebt, verheiratet, geschieden, verloren: Das war das Jahr 2011 für die Promis

Verliebt, verheiratet, geschieden, verloren: Das war das Jahr 2011 für die Promis  

Mit seiner Frau Monique ist Adorf seit 40 Jahren zusammen. „Natürlich ist die große erotische, die sexuelle Anziehung allmählich in andere, ebenso wichtige Dinge übergegangen: Zärtlichkeit, Freundschaft, Vertrauen“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.