„Peinliche Vorkommnisse“ 

Nach Eklat: Westernhagen gibt sämtliche Echos zurück 

+
Marius Müller-Westernhagen

„Eine neue Stufe der Verrohung ist erreicht“, schreibt der deutsche Musiker auf seiner Facebook-Seite über die Echo-Verleihung. Darum greift er jetzt zu einer drastischen Maßnahme.

Pretoria - Mit deutlichen Worten hat sich Marius Müller-Westernhagen am Dienstagnachmittag aus Südafrika gemeldet. In einem ausführlichen Post lässt er sich über die Echo-Verleihung und damit verbundene Kontroversen aus. Im Hinblick auf die Antisemitismus-Vorwürfe gegen zwei deutsche Rapper schreibt Westernhagen: „Provokation um der Provokation willen ist substanzlos und dumm.“ Er werde wie schon sein Kollege Klaus Voormann alle seine Echos zurückgeben.

Lesen Sie im Echo-Ticker mehr zu den Hintergründen

Mehr zum Thema

Video: Echo-Verleihung im Zeichen von Debatte um Rapper-Text

Zum "Echo" haben sich Superstars wie Kylie Minogue und Rita Ora nach Berlin aufgemacht. Vor der Veranstaltung wird aber hauptsächlich über eine Textzeile von zwei nominierten Rappern diskutiert.

Video: „Symbol der Schande“ - Kritik am Echo immer schärfer

Normalerweise stellt man sich gerne Trophäen ins Regal. Doch beim Echo sehen das manche Künstler anders. Nach der Debatte um antisemitische Texte der Preisträger Rapper Farid Bang und Kollegah ist die Musikauszeichnung hoch umstritten.

tz/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.