Mark und Lydia Benecke: Die Bücher waren schuld

+
Mark und Lydia Benecke

Berlin - Der als "Dr. Tod" oder "Herr der Maden" bekannte Kriminalbiologe Mark Benecke und seine Frau Lydia haben ihre Verbundenheit unter anderem an ihren Bücherregalen erkannt.

“Als Mark zum ersten Mal in meinem Wohnzimmer stand, hat er gesagt: Oh, ich habe meine Bücher nach genau den gleichen Themen sortiert“, beschrieb Lydia, Psychologin und Ehefrau des Kriminalbiologen Mark Benecke, die Anfänge ihrer Beziehung in der “Berliner Morgenpost“ (Montagausgabe). “Ja, das stimmt, das war fast unheimlich“, fügte ihr Mann hinzu.

“Wir finden die gleichen Dinge spannend: Grufti, Kriminalsachen, Vampire, schauerliche Themen“, sagte Lydia Benecke weiter. Dass man nach gemeinsamen Hobbys suchen müsse, komme bei ihnen nicht vor.

Mark Benecke arbeitet als Kriminalbiologe und untersuchte unter anderem den mutmaßlichen Schädel Hitlers in Russland. Er interviewte außerdem den hundertfachen Kindermörder Luis Alfredo Garavito Cubillos, hält popularwissenschaftlilche Vorträge über Forensik und ist Vorsitzender der Deutschen Dracula-Gesellschaft.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.