Bundestagswahl 2021

Markus Lanz (ZDF): Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stärkt Kanzlerkandidat Olaf Scholz

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister Hamburgs, spricht im Mai 2020 auf einer Pressekonferenz im Rathaus der Hansestadt über Entwicklungen hinsichtlich der Coronavirus-Situation.
+
Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister Hamburgs, muss sich immer wieder für die Coronavirus-Maßnahmen in der Hansestadt rechtfertigen.

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister Hamburgs, spricht in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz über die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz und Coronavirus-Maßnahmen.

Hamburg-Altona – SPD-Politiker Peter Tschentscher* verteidigt in der ZDF*-Talkshow von Moderator Markus Lanz* die Coronavirus-Sars-CoV-2*-Maßnahmen, die er für die Hansestadt treffen musste. Der Erste Bürgermeister Hamburgs* springt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Seite, der bei einem öffentlichen Auftritt bespuckt sowie beleidigt wurde und für seinen Umgang mit der Pandemie kritisiert wird.

Zudem begrüßt er die Entscheidung der SPD-Bundesvorsitzenden, Olaf Scholz* als Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten ins Rennen für die Bundestagswahl 2021 zu schicken*. Für Peter Tschentscher ist Scholz genau der richtige Mann*, der „durchsetzungsstark“ sei und über „politische Erfahrung“ verfüge. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.