Marmelade aus Haaren von Prinzessin Diana

London - Er muss ein schräger Vogel sein, der Mann, der Marmelade aus den Haaren der britischen Prinzessin Diana gekocht hat. Für fünf Pfund pro Glas, ist das "Kunstwerk" zu haben.

Für eine surrealistische Kunstausstellung in London hat der Inhaber eines Catering-Service Konfitüre aus Haaren der 1997 verunglückten Prinzessin Diana hergestellt. Die Marmelade ist neben Malereien der surrealistischen Künstler Salvador Dalí und René Magritte in der Barbican Art Gallery ausgestellt und für fünf Pfund (knapp sechs Euro) das Glas erhältlich. Er habe das “alltäglichste aller Lebensmittelprodukte“ in ein surrealistisches Objekt verwandelt, erklärte der Hersteller Sam Bompas am Sonntag.

Das für die Marmelade verwendete Haarbüschel habe er für umgerechnet acht Euro beim Online-Auktionshaus eBay von einem US-Händler gekauft, der die Haare prominenter Leute sammele, sagte Bompas. Um die “übernatürliche Marmelade“ herzustellen, habe er Dianas Haare in Gin eingelegt und anschließend Milch und Zucker hinzugefügt. Der Geschmack des fertigen Produkts ähnele dem von kondensierter Milch, sagte Bompas.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.