Marshall-Manager: "Tony ist nicht pleite"

+
Der Schlagersänger Tony Marshall ist laut seines Managements nicht pleite.

Rastatt/Baden-Baden - Es kursieren zahlreiche Gerüchte über die finanzielle Lage des Schlagerstars Tony Marshall. Wie es wirklich um den "Fröhlichmacher der Nation" steht:

Schlagersänger Tony Marshall hat in ostdeutsche Schrottimmobilien investiert, alle daraus entstandenen Schulden aber im vergangenen Jahr beglichen. Das sagte Rechtsanwalt Hilmar Pickartz laut einer Mitteilung, die das Marshall-Management am Montag in Rastatt verbreitete. Der Eintrag im Vollstreckungsregister des Amtsgerichts Baden-Baden sei allerdings aus ungeklärten Gründen nicht gelöscht worden. Marshall-Manager Herbert Nold betonte: “Tony ist nicht pleite und hat auch keine Schulden. Er ist nach wie vor gut im Geschäft und hat allein im November 2011 mehrere Galas und eine lukrative Kreuzfahrt.“ Marshall wurde mit Hits wie “Bora Bora“, “Schöne Maid“ und “Komm gib mir deine Hand“ bekannt.

Medien hatten vergangene Woche berichtet, der Sänger aus Baden-Baden habe Geldprobleme. Marshall selbst erklärte: “Es ist für mich und vor allem für meine Familie nicht angenehm, immer wieder solche Geschichten lesen zu müssen. Ich werde weiterhin Fröhlichkeit und Stimmung verbreiten und mein Publikum mit meiner Musik erfreuen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.