Entschlossen

Martina Gedeck: Angst darf uns nicht beherrschen

+
Martina Gedeck 2016 bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Wie soll man leben angesichts der Bedrohung durch den weltweiten Terror? Schauspielerin Martina Gedeck hat eine klare Antwort.

Berlin (dpa) - Schauspielerin Martina Gedeck (55) kann nachvollziehen, dass einige Menschen in Deutschland Angst vor dem Terror haben, sie sollte das Leben aber nicht beherrschen. 

"Wenn man darüber nachdenkt, ist ja das ganze Leben lebensgefährlich", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Terrorismus habe es auch schon in den 70er Jahren gegeben. "Da war das Lebensgefühl auch in Deutschland ein anderes."

Die 55-Jährige empfindet es in der Flüchtlingsdebatte als natürlich, das Fremde zunächst skeptisch zu betrachten. Es habe sich aber in vielen Fällen gezeigt, dass Menschen aus unterschiedlichen Kulturen gut miteinander leben können. "Wir sind nicht vom Aussterben bedroht in unserem Land. Einwanderungswellen gab es immer wieder."

Gedeck spielt in dem ARD-Gerichtsdrama "Terror", das an diesem Montag ausgestrahlt wird, eine Staatsanwältin. Es geht um die Frage, ob ein von Terroristen entführter Passagierjet abgeschossen werden darf, um das Leben Zehntausender auf dem Boden zu retten. 

Interview auf Bild+.de

Infos zum Film

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.