Eva Mattes: Treue - eine Frage der Vereinbarung

+
Für Schauspielerin und “Tatort“-Kommissarin Eva Mattes ist Treue eine Frage der Vereinbarung

München - Für Schauspielerin und “Tatort“-Kommissarin Eva Mattes ist Treue eine Frage der Vereinbarung. Sie gesteht, dass sie mal in eine Kollegin verliebt war und stellt sogar eine interessante These auf.

“Es kommt darauf an, mit wem und wie man zusammenlebt. Ob man ehrlich miteinander umgeht“, sagte die 56-Jährige der Zeitschrift Bunte. Wenn der Funke überspringe, “muss das einer großen Liebe nichts anhaben. Das kann sie überstehen und wird noch ein Stück tiefer.“

Tatort: Die Kommissare vom Kultkrimi

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Sie selbst sei mit 15 in die Schauspielerin Hanna Schygulla verliebt gewesen, sagte Mattes. “Das weiß sie bis heute gar nicht.“ Damals hätten sie einen Film zusammen gedreht. “Im Fahrstuhl, als ich ihr zum ersten Mal ganz nahe war, ist es passiert: Wumms, ich war echt verknallt.“ Noch heute könne sie sich “rasend schnell ver- und entlieben. Ausgelebt habe ich längst nicht alles. Oft waren es nur Flirts.“

Eva Mattes, die zum Ensemble des neuen Residenztheater-Intendanten Martin Kusej in München gehört, ist mit dem Künstler Wolfgang Georgsdorf zusammen. Das Paar hat einen gemeinsamen, erwachsenen Sohn. Außerdem hat Mattes eine ältere Tochter aus einer früheren Beziehung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.