Lothar Matthäus und Ariadne - noch ein Baby?

Lothar Matthäus steht zu seiner neuen Flamme Ariadne und wünscht sich noch ein Kind.

München - Nach den Scheidungen von Silvia, Lolita, Marijana und Liliana bekennt sich Fußballtrainer Lothar Matthäus (49) zu seiner neuen Liebe Ariadne (23) und sagt, er wolle noch mal Vater werden.

Lesen Sie auch:

Lothar Matthäus und Liliana sind geschieden

“Wir haben gemerkt, dass wir uns gegenseitig gut tun“, sagte Matthäus der Illustrierten “Bunte“. Er wünsche sich zudem, noch einmal Vater zu werden. Dennoch wolle er es mit seiner neuen Freundin eine Woche nach der Scheidung von Liliana (23) erst einmal langsam angehen lassen. Matthäus kennt Ariadne seit drei Monaten. Die Münchner Studentin mit den langen dunklen Haaren ist auf Zypern geboren. Der Rekordnationalspieler, der 1990 Fußballweltmeister wurde, hat aus seinen anderen Ehen drei Kinder: Zwei Töchter aus der Ehe mit seiner ersten Ehefrau Sylvia und einen Sohn aus der zweiten Ehe mit Lolita Morena.

Liliana, Lolita und mehr: Lothar und seine Frauen

Auch Joanna (27) ist passé: Lothar und seine Frauen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.