Matthew McConaughey: Sexy Schwerstarbeit

+
Wer sexy sein will, muss leiden, weiß Schauspieler Magtthew McConaughey

München - Schauspieler Matthew McConaughey fällt es nicht leicht, seinem sexy Image gerecht zu werden. Einen Intellektuellen spielen will er dennoch nicht.

„Sexy sein ist Schwerstarbeit. Vor allem auf der Bühne“, sagte der 42-Jährige, der in seinem neuen Film einen Stripper spielt, in einem Interview der Zeitschrift „Freundin“.

Frauen seien ein anspruchsvolles Publikum. „Einfach nur ausziehen genügt nicht. Die wollen lachen, schreien, hingucken, zurückschrecken, rumtatschen“, fügte der US-Amerikaner hinzu. Auf die Frage, ob er Lust habe, statt eines Sonnyboys einen Intellektuellen zu spielen, antwortete McConaughey: „Bei mir kriegt man, was man sieht. Die Leute zu beeindrucken, liegt mir nicht. Ich brauche mich nicht zu verkaufen.“ „Magic Mike“, McConaugheys neuer Film, läuft ab dem 16. August in den deutschen Kinos.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.