Matthias Schweighöfer dreht mit seinen Eltern

+
Matthias Schweighöfer greift seinen Eltern unter die Arme und dreht zusammen mit ihnen einen Film

Berlin - Ein bekannter Nachname kann beim Film helfen: Die Mutter von Matthias Schweighöfer will sich jetzt beim Film etablieren - und dreht zusammen mit Ehemann und ihrem berühmten Sohn.

Berlin (dapd). Matthias Schweighöfer ist demnächst zusammen mit seinen Eltern, den Schauspielern Gitta und Michael Schweighöfer, in einem Kinofilm zu sehen. Das Werk heißt „Der Schlussmacher“, wie Gitta Schweighöfer der „Berliner Morgenpost“ (Montagausgabe) verriet. Nach mehr als 30 Jahren auf der Bühne versucht sie sich im Film zu etablieren.

„Der Name hat sicherlich geholfen“, sagte sie und meinte den ihres Sohnes. Sie werde oft als Mutter von Matthias Schweighöfer angesprochen. Natürlich störe sie dies auch, weil es das von ihr Erreichte auf den Ruhm des Sohnes reduziere, erklärte die Schauspielerin. Zwischen ihnen aber steht es nicht, betonte Gitta Schweighöfer. Sie räumte aber ein, durchaus neidisch auf ihren Sohn zu sein. „Ich musste hart für meine Rollen arbeiten, er bekam sie reihenweise angeboten. Ja, punktuell war ich neidisch.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.