Matthias Schweighöfer mag keine cholerischen Chefs

+
Matthias Schweighöfer beim dpa-Intervciew in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Matthias Schweighöfer (33) mag keine Chefs, die ausrasten. "Ich habe in meinem Leben schon mit so vielen cholerischen Regisseuren gedreht", sagte der Schauspieler, Regisseur und Mitgründer einer Filmfirma der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Er selbst setzt am Filmset auf Harmonie. "Ich bin wirklich nie cholerisch. Ich versuche immer, dass ein gutes Arbeitsklima herrscht", erzählte Schweighöfer, der für seinen neuen Film "Der Nanny" (Kinostart 26. März) wieder sowohl vor als auch hinter der Kamera stand. "Cholerik führt dazu, dass die Leute Angst bekommen, aber nicht mehr die Form von Respekt haben, die notwendig ist."

In der Komödie "Der Nanny" spielt Schweighöfer ("Vaterfreuden", "Schlussmacher") den überforderten, alleinerziehenden Vater Clemens. Zur Betreuung seiner Kinder heuert er Rolf (Milan Peschel) als Nanny an. Rolf nimmt den Job als männliches Kindermädchen aber nur an, um sich an dem Immobilienentwickler Clemens zu rächen.

Schweighöfer selbst ist Vater von zwei Kindern.

Schweighöfer bei imdb

Video Schweighöfer bei dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.