Tochter flucht zu viel

Matthias Schweighöfer: Ärger mit dem Kindergarten

+
Matthias Schweighöfer und seine Tochter fluchen zu viel.

Berlin - Matthias Schweighöfer hat Ärger mit dem Kindergarten: Weil seine sechsjährige Tochter so oft flucht. Wo sie das gelernt hat und welches Gegenmittel er gefunden hat, verriet der Schauspieler jetzt.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Die Tochter von Matthias Schweighöfer hat im Kindergarten Ärger bekommen, weil Greta so oft flucht. Das erzählte der 34-Jährige dem Radiosender "MDR Jump". Ganz unbeteiligt ist der Papa da wohl nicht: "Ich sage wirklich sehr oft 'Scheiße!', leider. In meinen Filmen gibt es manchmal Sequenzen, in denen ich innerhalb von dreißig Sekunden zehn mal 'Scheiße!' sage oder 'Fuck!', und meine Tochter hört das natürlich zu Hause", gestand der Schauspieler.

Um die Flüche seiner sechsjährigen Tochter zu unterbinden, wurde zu Hause jetzt eine Fluch-Kasse eingerichtet: Greta bezahlt unangebrachte Worte jetzt mit Eis-, Kuscheltier- oder Taschengeldentzug. "Das klappt gut!", freute sich der Papa. Und wenn der jetzt auch noch mehr auf seine Wortwahl achtet, steht einer fluchfreien Zukunft im Hause Schweighöfer nichts mehr im Wege.

msa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.