"Vaterfreuden" auch im wahren Leben

Matthias Schweighöfer wieder Papa geworden

+
Matthias Schweighöfer freut sich über die Geburt seines Stammhalters.

Berlin - "Vaterfreuden" bei Matthias Schweighöfer: Das zweite Kind des Schauspielers erblickte das Licht der Welt. Auf Facebook verkündete er die frohe Botschaft und postete das erste Foto.

Dieses süße Foto postete Schweighöfer auf Facebook.

Der Schauspieler Matthias Schweighöfer ist wieder Vater geworden: „Wahnsinn, mein Sohn ist auf der Welt...Schweighöfer junior...unfassbar!“, schrieb der 32-Jährige am Montag auf seiner Facebook-Seite und bei Twitter. Dazu stellte er ein Foto, auf dem Köpfchen und Hand eines Babys zu sehen sind, dazu eine Hand, vermutlich die des Vaters. Der Schauspieler hat bereits Tochter Greta mit der Regieassistentin Ani Schromm. Passenderweise heißt sein aktueller Film „Vaterfreuden“. Bei Facebook bekam die Nachricht bis zum Nachmittag mehr als 200 000 „Gefällt mir“-Klicks und viele Glückwünsche.

Schweighöfer kann sich gleich doppelt freuen: Sein aktueller Film führt auch nach dem zweiten Wochenende die Kinocharts an, wie die Kinokette Cinemaxx und Media Control GfK am Montag übereinstimmend mitteilten. Passender Titel der Beziehungskomödie: „Vaterfreuden“. Schweighöfer ist zugleich Regisseur und Hauptdarsteller der Komödie über den plötzlichen Kinderwunsch eines Mannes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.