Steiner und das Betten-Problem

+
Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner ist in seinem Haus von Spezialmöbeln umgeben. "Ein normales Futonbett vom Discounter kann ich knicken. Da liege ich irgendwann unten."

Berlin - Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner ist in seinem Haus von Spezialmöbeln umgeben. "Ein normales Futonbett vom Discounter kann ich knicken. Da liege ich irgendwann unten."

Das sagte der 29-Jährige der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Auch ein normaler Lattenrost breche irgendwann durch, das passiere manchmal im Trainingslager und sei schon nervig, meinte Steiner, der nach eigenen Angaben derzeit etwa 143 Kilogramm auf die Waage bringt, und in einer Woche bei den Europameisterschaften in Antalya starten wird. Deshalb habe er zu Hause ein Bett mit dicken Holzbalken, Stühle sollten auch stabiler sein. “Das ist aber nicht nachteilig, gute Möbel hat man ein Leben lang.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.