Max von Thun: Adel ist nicht meine Welt

+
Max von Thun legt keinen Wert auf seine adelige Herkunft.

Hamburg - Max von Thun heißt mit Nachnamen eigentlich "Graf von Thun-Hohenstein" - was der 34-Jährige aber für unwichtig hält. Warum der Schauspieler nicht wie ein Adeliger leben möchte:

Schauspieler Max von Thun legt keinen Wert auf seine adelige Herkunft. “Das ist nicht meine Welt“, sagte der 34-Jährige, der mit vollem Namen Maximilian Romedio Johann-Ernst Graf von Thun-Hohenstein heißt, der Zeitschrift “Gala“. Ein Dasein mit geerbtem Prunk hält er für überholt. “Ich finde es irritierend, wenn man dieses Mondäne, was die Aristokratie im Klischee auszeichnet, heute noch versucht zu leben“, sagte von Thun.

William & Kate: Alle Fakten über das Traumpaar

William & Kate: Alle Fakten über das Traumpaar

Mit dem Spruch “Adel verpflichtet“ kann der Mime ebenfalls wenig anfangen. “Mensch sein verpflichtet, anständig zu sein“, sagte der 34-Jährige. Er ist derzeit in den Kinofilmen “Rubbeldiekatz“ und “Sommer der Gaukler“ zu sehen.

 dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.