Maximas Vater kommt nicht zur Krönung

Buenos Aires - Bei der Thronbesteigung des niederländischen Prinzen Willem-Alexander im April wird der argentinische Vater seiner Frau Maxima nicht unter den Gästen sein.

Die Eltern Maximas waren wegen der politischen Vergangenheit von Jorge Zorreguieta während der Militärdiktatur in dem südamerikanischen Land auch nicht zu der Hochzeit des Paares 2002 gekommen.

Historiker in Argentinien versuchen bis heute die Rolle des inzwischen 85-jährigen Zorreguieta in der Militärdiktatur von 1975 bis 1983 zu klären. Zorreguieta war eine der am längsten amtierenden zivilen Minister in der Zeit, deren Wunden aus dem „schmutzigen Krieg“ gegen linke Dissidenten bis heute noch nicht verheilt sind. Bis zu 30.000 Menschen wurden damals getötet.

Ein Ermittlungsrichter in Buenos Aires prüft derzeit, ob Vorwürfe früherer Untergebener Zorreguietas für eine Anklage wegen Menschenrechtsverletzungen ausreichen. Zorreguieta hat zu seiner Zeit als Landwirtschaftsminister der Militärjunta gesagt, er habe nichts von Menschenrechtsverletzungen gewusst. Maxima hat der Regierung in Den Haag bereits mitgeteilt, dass ihre Eltern nicht zu der Zeremonie kommen werden, bei der ihr Mann Nachfolger seiner Mutter, Königin Beatrix, als niederländisches Staatsoberhaupt wird.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.