Maximilian Schell ohne Kontakt zu Jolie

+
Maximiliam Schell ist der Pate von Hollywood-Star Angelina Jolie. Doch die beiden haben seit Jahren keinen Kontakt.

München - Maximilian Schell hat schon seit vielen Jahren überhaupt keinen Kontakt mehr zu seinem Patenkind Angelina Jolie.

Der 79-jährige Schauspieler und Regisseur schreibt im Magazin der “Süddeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe) : “Das letzte Mal haben wir uns vor 18 Jahren gesehen, da war sie 17. Ich bot ihr damals die Rolle der Ophelia in 'Hamlet Reloaded' an. Sie sagte begeistert zu. Aber der Film kam nicht zustande, die Sache verlief sich; mal rief sie an, und ich war nicht da; mal rief ich an, und sie war nicht da.“

Er habe sie immer wieder auf seine Alm nach Österreich eingeladen “mit Brad Pitt und den Kindern, aber sie hat nie Zeit“, so Schell. “Neulich habe ich einen letzten Versuch unternommen: Sie drehte in Venedig mit Florian Henckel von Donnersmarck; ich wollte hinfahren und sie überraschen, aber dann traute ich mich nicht: Sie ist so berühmt, ein Weltstar wie Leonardo DiCaprio oder George Clooney. Sie kommt mir so weit weg vor, als lebte sie in einer anderen Welt.“

Hollywoods Top-Verdienerinnen: Top 10 der Forbes-Liste

Das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" hat Hollywoods Topverdienerinnen aufgelistet. Maßgeblich waren die Einkünfte von Juni 2009 bis Juni 2010. Das Einkommen durch Filme und andere Verdienstquellen wie Werbung, Mode und Parfüms wurde durch Befragung von Produzenten, Agenten und Anwälten ermittelt. Hier sehen Sie die Top Ten. Platz 10: Kristen Stewart 12 Millionen Dollar © dpa
Platz 9: Meryl Streep 13 Millionen Dollar © AP
Platz 8: Drew Barrymore 15 Millionen Dollar © AP
Platz 6: Angelina Jolie 20 Millionen Dollar © AP
ebenfalls Platz 6: Julia Roberts 20 Millionen Dollar © AP
Platz 5: Sarah Jessica Parker 25 Millionen Dollar © AP
Platz 4: Jennifer Aniston 27 Millionen Dollar © AP
Platz 2: Reese Witherspoon 32 Millionen Dollar © AP
ebenfalls Platz 2: Cameron Diaz 32 Millionen Dollar © AP
Platz 1: Sandra Bullock 56 Millionen Dollar © AP

Als Schauspielerin finde er sie gar nicht so überragend, aber sie habe ein wunderschönes Gesicht, schreibt Schell weiter. Wie es dazu kam, dass er ihr Taufpate wurde, erklärt der 79-Jährige so: “Sie wurde im Juni 1975 geboren, da hatte ihr Vater, der Schauspieler Jon Voight, gerade in meiner Dürrenmatt-Verfilmung 'Der Richter und sein Henker' die Hauptrolle gespielt. Er und seine Frau Marcheline Bertrand fragten mich; ich freute mich und sagte zu.“

Schell bedauerte, dass der Kontakt abgerissen ist: “Mich würde interessieren, wie es ihr geht, wie es ihr wirklich geht. Eigentlich traurig oder? Dafür hat man doch einen Patenonkel: Dass er für einen da ist, wenn den Eltern was zustößt. Angelinas Mutter ist vor drei Jahren gestorben, und ich habe nicht mal Angelinas Nummer.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.