Vergangenheit als Bürde

McCartney: Beatles erzeugen Druck

+
Paul McCartney möchte nicht immer mit seiner Beatles-Vergangenheit in Verbindung gebracht werden.

Berlin - Paul McCartney (71) wünscht sich manchmal, ohne seine Beatles-Vergangenheit wahrgenommen zu werden. Dennoch sehe er diese nicht als Last.

"Das wäre ein schöner Traum, wenn niemand wüsste, was ich sonst alles so gemacht habe", sagte der britische Musiker der Zeitung "Welt am Sonntag". "Die meisten sehen eine neue Platte von mir immer als Weiterführung meines Gesamtwerkes. Mein Hauptanspruch ist aber immer, nicht meine Vergangenheit zu kopieren."

Er habe sich in der Tat "schon ein- oder zweimal dabei ertappt", wie er beim Songschreiben gedacht habe, er werde jetzt zum Beispiel eine neue "Eleanor Rigby" schreiben. "Aber dann meldet sich doch eine innere Stimme, die sagt: "Mach's lieber nicht!" Ich darf solchen Impulsen nicht nachgeben. Meine Vergangenheit ist nun mal da. Ich sehe sie aber nicht als Last."

dpa

Die Beatles - ein Mythos

Die Beatles - ein Mythos

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.