Er wollte Millionen einklagen

Shakiras Ex-Freund scheitert vor Gericht

+
Shakira zusammen Ex-Freund mit Antonio de la Rúa im Dezember 2009.

Los Angeles/Berlin - Sängerin Shakira (36) hat Medien zufolge einen erneuten Rechtsstreit mit ihrem Ex-Freund gewonnen. Dieser klagte wegen seines angeblichen Anteils an ihrem Erfolg.

Ihr langjähriger Lebenspartner und Manager, Antonio de la Rúa, hatte sie Ende 2012 auf Zahlung eines hohen Millionenbetrags verklagt. De la Rúas Argument: Er habe maßgeblich zu ihrem Erfolg beigetragen. Doch ein kalifornisches Gericht wies die Klage nun zurück, wie mehrere US-Medien berichteten. Sie sei sehr dankbar, dass das Gericht diesen grundlosen Prozess beendet habe, zitierte das Promiportal "E-Online" aus einer Stellungnahme der Kolumbianerin. "Ich habe mich in meinem Leben weiterentwickelt und könnte nun nicht glücklicher sein. Ich hoffe diese Belästigung findet jetzt ein Ende."

Shakira ("Waka Waka") ist seit einigen Jahren mit Fußballstar Gerard Piqué liiert. Im Januar 2013 kam ihr gemeinsamer Sohn Milan zur Welt.

dpa

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.